Grüne fordern bessere Beleuchtung im Merkelpark

17. Oktober 2018

Die Esslinger Grünen fordern mit einem Dringlichkeitsantrag, dass die Unterführung zum Merkelpark mit energieeffizienten LED Leuchten ausgestattet wird. Dabei geht es konkret um den direkten Zugang zur Galerie der Stadt Esslingen, der bekannten Villa Merkel sowie zum Kindergarten Färbertörlesweg. Der Weg führt durch eine Unterführung unter den Bahngeleisen.

„Es ist eine dieser besonders bei Frauen sehr unbeliebten Strecken, die eng und in direkter Nähe des Merkelparks in der Dämmerung und bei Dunkelheit ein Gefühl von Gefahr und auch Unsicherheit vermitteln“, betont Carmen Tittel, grüne Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat. Deshalb soll die Stadtverwaltung umgehend eine ausreichende Beleuchtung sicherstellen. Die Unterführung sei so dunkel, dass sich Fußgänger und Radfahrer nur schwer zu Recht finden.

Nachdem ein früher hier angebrachtes Lichtkunstwerk des Konzeptkünstlers Joseph Kosuth mehrfach demoliert und zerstört wurde, hat die Stadtverwaltung diese durch einfache Leuchten ersetzt, die hinter Lochblech angebracht wurden.

„So wird nicht nur Kunst für Bürgerinnen und Bürger unzugänglich, sondern auch das Ziel, Esslingen zu einer für Frauen gerechten Stadt ohne Angsträume zu machen, widersprochen“, findet Carmen Tittel. Vielleicht führe ja das gerade stattgefundene Festival „Stadt der Frauen“ zu mehr Sensibilität bei diesem Thema.